Elektronikversicherung

Was ist eine Elektronikversicherung für das Gewerbe?

Kontakt – Hier klicken

Die Elektronikversicherung schützt vor den finanziellen Folgen von Schäden an den elektrotechnischen Anlagen und Geräte eines Unternehmens. In der Elektronikversicherung werden elektrische Anlagen und Geräte in 5 Anlagengruppen aufgeteilt. Diese können in der Regel je nach Bedarf in einem Vertrag kombinieren.

    Anlagegruppe 1

Daten-, kommunikations- und Bürotechnik (Datentechnik I)

  • Netzwerkanlagen, Personalcomputer, Textsysteme, EDV-Anlagen
  • Laptops, Notebooks, Tablets, CAD-, CAE-CAM-Systeme
  • Telefonanlagen
  • Alarmanlagen, Zeiterfassungsgeräte
  • Beamer, Kopiergeräte, Aktenvernichter, 3D-Drucker
  • Handys, Smartphones, Digitalkameras
  • Kassen, Waagen,
  •  

      Anlagegruppe 2

    Mess- und Prüftechnik, Prozessrechner, Kassen und Waagen (Datentechnik II)

  • Prüfautomaten, Kfz-, Mess-, Prüfeinrichtungen
  • Prozessrechner
  • Elektronische Kassen und Waagen
  •  

      Anlagegruppe 3

    Bild- und Tontechnik (Kommunikationstechnik)

  • Elektronische Graviereinrichtungen für Druckvorlagen, Farbauszugsanlagen
  • Grafische Gestaltungssysteme, Foto- und Lichtsatzanlagen
  • Reprokameras, Filmentwicklungsmaschinen
  •  

      Anlagegruppe 4

    Bild- und Tontechnik

  • Produktionstechnische Anlagen für Fernsehstudios, Rundfunksender und Tonstudios
  • Fernseh- und Videoanlagen
  • Industriefernsehanlagen
  • Elektroakustische Anlagen
  • Antennenanlagen
  •  

      Anlagegruppe 5

    Medizintechnik

  • Röntgenanlagen
  • Medizinische Fernseh- und Videotechnik
  • Elektromedizin
  • Laborgeräte und Laborsysteme
  • Sterilisations- und Desinfektionsanlagen
  • Thermografieanlagen
  • Ultraschallgeräte
  • Strahlen- und Dosisleistungsmessgeräte
  • Dentaleinrichtungen
  •  

    Wie lautet die Elektronikversicherung Definition?

    Die Elektronikversicherung ist eine Versicherungsform der technischen Versicherung, die den speziellen Versicherungsbedarf beim Einsatz von Elektronik deckt. Versichert sind die im Vertrag genannten elektrotechnischen und elektronischen Anlagen und Gerätschaften, sobald sie betriebsfertig sind.

    Was versteht man unter Elektronik?

    Das Hauptgebiet der Elektronik ist die Elektrotechnik. Diese wiederum ist eine Ingenieurwissenschaft. Hier wird sich mit der Forschung und Entwicklung sowie der Produktionstechnik von Elektrogeräte. Diese Elektrogeräte beruhen zumindest teilweise auf elektrische Energie.

    Hierzu gehören zum Beispiel:

  • elektrische Maschinen und Bauelement
  • Schaltungen für die Steuer,- Mess-, Regelungs-, und Rechnertechnik
  • technische Informatik und Energietechnik.
  •  

    Maschine oder elektronische Gerätschaften und Anlagen

    Im Bereich der technischen Versicherung wird häufig die Frage gestellt, ob es sich bei der Absicherung um eine Maschine oder um ein elektronisches Gerät handelt.

    Unter einer Maschine versteht man eine mit einem Antriebssystem versehene mechanische – aus beweglichen Teilen zusammengesetzte – Vorrichtung verstanden. Diese Vorrichtung leistet entweder eine Arbeit, erzeugt eine Energie oder wandelt diese um.

    Unter dieser Definition fallen viele Gerätschaften, wie beispielsweise Baumaschinen (Bagger) oder technische Anlagen, die der Produktion dienen.

    Der primäre Zweck bei elektronischen Geräten liegt bei der Verarbeitung von Signalen. Elektronische und elektrotechnische Anlagen und Gerätschaften sind beispielsweise

  • Netzwerkanlagen und Computer
  • Telefonanlagen
  • 3D-Drucker und Handys
  • Kassen und Beamer
  • Geräte der Medizintechnik (Röntgenanlagen und Geräte für Diagnostik und Therapie
  •  

    Was deckt die gewerbliche Elektronikversicherung ab?

    Die Elektronikversicherung für Ihr Gewerbe ist eine Neuwertversicherung. Laut den Bedingungen der Elektronikversicherungen ist der Neuwert der Listenpreis der versicherten Sache im Neuzustand. Hinzuzurechnen sind noch Bezugskosten. Darunter fallen Kosten für Verpackungen, Fracht oder Zölle.

    Bei einem Teilschadenfall, wenn der Schaden durch eine Reparatur behoben werden kann, werden die Kosten ersetzt, die zur Wiederherstellung des früheren, betriebsfertigen Zustandes notwendig sind. Abgezogen wird der Wert des alten Materials.

    Die Kosten können aus den Ersatzteilen, der Reparatur, Lohn, De- und Remontage und Transport bestehen. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei uns.

    Welche Risiken und Gefahren sind versichert?

    Bei der Elektronikversicherung handelt es sich um eine gewerblichen All-Risk-Versicherung. Diese Versicherungsform zeichnet sich dadurch aus, dass sie Schäden aus jeglichen Ursachen deckt.

    Geschützt sind die elektrischen Anlagen und Geräte gegen plötzlich von außen einwirkende Gefahren. Darunter fallen

  • Bedienungsfehler, Fahrlässigkeit, Ungeschicklichkeit und sachgemäße Handhabung
  • Einwirkung von Feuchtigkeit
  • Abhandenkommen durch Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub oder Plünderung
  • Vorsatz Dritter
  • Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler
  • Kurzschluss, Überstrom oder Überspannung
  • Brand, Blitzschlag, Explosion, Schwelen, Glimmen, Sengen , Glühen oder Implosion
  • Anprall oder Absturz eines Luftfahrzeugs, seiner Teile oder Ladung
  • Sturm, Frost, Eisgang, Überschwemmung
  •  

    Schadensfälle

    Leider passieren Schäden an elektronischen Gerätschaften und Sachen häufiger als man sich vorstellt. Und in der Tat ist ein solcher Schaden meist mit sehr hohen Kosten verbunden.

    Die häufigsten Ursachen für Schaden in der Elektronikversicherung sind laut Statistik

    Kurzschluss, Üerspannung, Induktion
    30%
    Fehler bei der Bedienung, Überlastung, technisches Versagen
    20%
    Diebstahl außerhalb Versicherungsort
    15%
    Sonstige Ursachen wie Feuer, Leitungswasser, Sturm etc.
    35%

    Ein Kurzschluss im Verteilerkasten löste in unserem Bürobetrieb einen Brand aus. Die elektronisches Gerätschaften im Unternehmen war durch Mitarbeiter leider nicht zu retten. Nicht nur die Geräte wurden zerstört, sondern auch die Daten der Kunden. Schadenhöhe waren 27 500 Euro.

    Unser angestellter Hausmeister will auf der Büroetage eine defekte Glühbirne auswechseln. Dabei beschädigt er die Sprinkleranlage, die dadurch anspringt. Das Wasser verursacht hohe Schäden an großen Elektronikteilen. Fast alles muss ausgetauscht werden. Der Schaden belief sich auf über 30 000 Euro.

    Wo gilt der Schutz der Versicherung?

    Der Schutz der Elektronikversicherung besteht am Versicherungsort und auf den Grundstücken, die namentlich in der Police erwähnt sind. Selbstverständlich kann der Ort der Versicherung erweitert werden.

    Dies gilt dann auch beispielsweise für Aufenthalte in Werkstätten. Hier können sich Gerätschaften und Anlage hin und wieder zur Reparatur befinden. Der Transport zur Werkstatt und zurück kann ebenfalls mitversichert werden.

    Versicherte und nicht versicherte Sachen

    Versichert sind die in der Police bezeichneten elektrotechnischen und elektronischen Anlagen und Geräte, sobald sie betriebsfertig sind. Diese können einzeln deklariert oder in Anlagengruppen (siehe oben) deklariert werden.

    Was heißt betriebsfertig? „Betriebsfertig ist eine Sache, sobald sie nach beendeter Erprobung und soweit vorgesehen nach beendetem Probebetrieb entweder zur Arbeitsaufnahme bereit ist oder sich in Betrieb befindet.“

    Nicht versichert sind, ohne besonderen Einschluss:

  • Wechseldatenträger
  • Hilfs- und Betriebsstoffe
  • Verbrauchsmaterialien und Arbeitsmittel
  • Werkzeuge aller Art
  • sonstige Teile, die während der Lebensdauer der versicherten Sachen erfahrungsgemäß mehrfach ausgewechselt werde müssen
  •  
    Die versicherten Sachen lassen sich grundsätzlich durch Klauseln oder individuelle Vereinbarungen mit dem Versicherer erweitern.

    Klauseln in den Elektronikversicherungen

    Mit der Datenversicherung-GDV-Klausel TK 1911 lassen sich die Kosten für die Wiederherstellung von Daten – digitalisierte maschinenlesbare Informationen und betriebsfertige, funktionsfähige Standardprogramm, Software und individuell hergestellte Programme zu deren Nutzung der Versicherungsnehmer berechtigt ist versichern. Voraussetzung ist, das sich diese Daten und Programme auf einem versicherten Datenträger befinden.

    Kontakt und Service

    Honoro Finanz- und Versicherungsmakler UG
    Weinbergstrasse 53

    63683 Ortenberg

    Telefon : 06046 – 94 09 60
    E-Mail : honoro@email.de

    Einzel- und Pauschalversicherung in der Elektronikversicherung

    Die Gerätschaften können in der Elektronikversicherung pauschal oder einzeln versichert werden. Bei der Einzel-Elektronikversicherung sind nur die in der Police dokumentierten Geräte versichert.

    Hingegen sind in der pauschalen Elektronikversicherung die gesamte Elektronik im Unternehmen versichert. Der Vorteil hierbei ist, dass das Unternehmen innerhalb der Versicherungssumme Geräte und Anlagen erneuern oder umtauschen kann, ohne dies dem Versicherer jedes Mal mitzuteilen.

    Das gilt aber nicht, wenn die Versicherungswerte die Versicherungssumme übersteigen. In diesem Fall muss die gewerbliche Elektronikversicherung informiert werden.

    Wie ist die Elektronik in der Pauschalversicherung zu versichern?

    Die Versicherungssumme in der Elektronikversicherung wird au s dem jeweiligen Neuwert gebildet. Der Vorteil ist daran, das eine pauschale Versicherungssumme für zu versichernden Apparaturen und Geräte reicht. Sie müssen nicht alle Geräte einzeln erfassen. Zu den weiteren Vorteilen zählt, dass neue Geräte und Anlagen automatisch und beitragsfrei als Vorsorge bis zu 50 Prozent der gesamten Versicherungssumme mitversichert sind.

    Wie hoch sind die Kosten einer Elektronikversicherung?

    Folgende elektrischen Geräte sollen in unserem Beispiel versichert werden:

      Netzwerkanlagen und Computer für 50 000 € in Anlagegruppe 1
      Notebooks, Tablets für 10 000 € in Anlagegruppe 2
      Telefonanlage für 5 000 € in Anlagegruppe 3
      Kopiergeräte und Aktenvernichter für 5 000 € in Anlagegruppe 4
      Alarmanlage für 20 000 € in Anlagegruppe 5
      Beamer für 3 000 € in Anlagegruppe 6

    Mit einer Selbstbeteiligung lässt sich der Beitragssatz reduzieren. Hier wird eine Selbstbeteiligung von 500 Euro für alle Geräte gewählt. Die Gerätschaften in Anlagegruppe werden in ganz Europa genutzt. Dadurch steigt für diese Gruppe der Beitrag. Diese Gruppe ist aber auch ohne den europaweiten Einsatz die teuerste Gruppe.

    Anlagegruppe 1 = 50 000 x 2.60 Promille = 130 Euro
    Anlagegruppe 2 = 10 000 x 18 Promille = 180 Euro
    Anlagegruppe 3 = 5 000 x 3.10 Promille = 15.5 Euro
    Anlagegruppe 4 = 5 000 x 2.60 Promille = 13 Euro
    Anlagegruppe 5 = 20 000 x 4.00 Promille = 80 Euro
    Anlagegruppe 6 = 3 000 x 8.00 Promille = 24 Euro

    Die Kosten für die Elektronikversicherung für Ihr Gewerbe für die Absicherung von 93 000 Euro betragen somit 442.50 Euro ohne Versicherungssteuer. Mit einigen Zusatzabsicherungen, wie eine Datenversicherung oder der Mehrkostenversicherung, kann sich die Höhe des Beitrages natürlich verändern. Zu unserem Angebot gehört eine unverbindliche Beratung zur Ermittlung Ihres Versicherungsschutzes. Ein Berater zur Elektronikversicherung steht für Sie bereit.

    Kontakt – Hier klicken

    Ist eine Elektronikversicherung für das Gewerbe sinnvoll?

    Je höherwertiger elektrische Apparaturen und Geräte in einem Unternehmen sind, desto sinnvoller ist der Abschluss einer Elektronikversicherung. Neben der reinen Elektronikversicherung sollten Sie eine Datenversicherung, eine Betriebsunterbrechungsversicherung und eine Mehrkostenversicherung einschliessen. Wenn Sie mehr Informationen zu den Leistungen schicken Sie uns eine E-Mail.

      Datenversicherung

    Durch Schäden an den elektrischen Anlagen kann zu einem Verlust von sehr wichtigen Daten kommen. Die Wiederherstellung dieser Daten kann das Unternehmen ein vielfaches teurer kommen als die Reparatur. Die Datenversicherung kommt für die Kosten für die Wiederherstellung der Daten auf.

      Betriebsunterbrechungsversicherung

    Was wenn ein Schaden dazu führt, dass eine sehr wichtige Maschine oder Gerät ausfällt? In vielen Fällen ist ein rascher Ersatz nicht möglich. Dies bedeutet einen großen finanziellen Ausfall für das Unternehmen. Die Betriebsunterbrechungsversicherung übernimmt die Kosten. Dieses Risiko ist immer öfter anzutreffen.

      Mehrkostenversicherung

    Diese Versicherung übernimmt die Mehrkosten, wenn bei Ausfall einer elektronischen Anlage zwar durch andere Apparaturen weitergearbeitet werden kann, dies aber mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden ist.

    Welche Versicherungen benötigen Unternehmen neben der Elektronikversicherung?

    Neben der Elektronikversicherung sollten sie weitere gewerbliche Versicherungen besitzen. Es gibt viele Risiken und Gefahren, die Sie mit einer

  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Maschinenversicherung
  • D&O Versicherung
  • gewerbliche Gebäudeversicherung und Glasversicherung
  • Inhaltsversicherung
  • betriebliche Altersvorsorge
  • betriebliche Krankenversicherung
  • Photovoltaikversicherung
  • betriebliche Unfallversicherung
  • Rechtsschutz für eine Firma
  •  
    absichern sollten. Einen kleinen Ratgeber zur Gewerbeversicherung haben wir auf unserer Startseite. Dort finden Sie einen Überblick über die am Markt angebotenen Produkte. Unsere Beratung umfasst auch Ihre privaten Risiken. Dazu zählt neben einer PKV (private Krankenversicherung) auch die private Altersvorsorge und Arbeitskraftabsicherung. Die meisten Tarife auf unserer Webiste können Sie online berechnen und abschließen. Ein unverbindlicher Rückruf ist ebenfalls kein Problem. Folgen Sie uns auf Facebook und Youtube.

    Nach oben scrollen